Navigation

Streit um Begräbnisort Kaczynskis entzweit Polen

Dieser Inhalt wurde am 14. April 2010 - 11:31 publiziert
(Keystone-SDA)

Moskau - Beim Absturz des Flugzeugs mit dem polnischen Präsidenten Lech Kaczynski sind nach Angaben des russischen Zivilschutzministeriums insgesamt 97 Menschen ums Leben gekommen. Bisher waren die Behörden von 96 Toten ausgegangen.
"An Bord der Tu-154 M befanden sich 89 Passagiere und 8 Besatzungsmitglieder", sagte ein Sprecher des Ministeriums nach Angaben der Staatsagentur Ria Nowosti in Moskau. Bisher seien 64 Tote des Unglücks identifiziert, das sich am vergangenen Samstag nahe der westrussischen Stadt Smolensk ereignet hatte.
Moskauer Medien zufolge ist ein Pilotenfehler für den Absturz verantwortlich. Zu diesem vorläufigen Schluss sei die polnisch- russische Untersuchungskommission gekommen, meldete Ria Nowosti.
Die russische Flugsicherung habe den Piloten mehrfach auf die schlechte Wetterlage im Raum Smolensk hingewiesen, allerdings habe dieser trotzdem den verhängnisvollen Landeversuch unternommen.
Die Maschine vom Typ Tupolew TU-154 habe dabei im Nebel die Bäume gestreift, und der Pilot habe die Gewalt über das Flugzeug verloren. Eine technische Panne als Grund für den Absturz schliessen die Behörden aus.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?