Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Stürmische Nacht - Fähren und Luftseilbahnen mit Problemen

Heftige Winde sind in der Nacht über die Schweizer Berge und durchs Flachland gezogen. (Symbolbild)

KEYSTONE/ARNO BALZARINI

(sda-ats)

Die Schweiz hat eine stürmische Nacht hinter sich: Tief "Zubin" ist laut Meteonews mit Windböen von bis zu 140 Kilometern pro Stunde über das Land gefegt. Die Winde machten am Donnerstagmorgen der Bodenseefähre und der Appenzeller Bahn zu schaffen.

Wegen starker Winde stellte die Fähre zwischen Romanshorn und Friedrichshafen vorübergehend den Betrieb ein, wie aus den Bahnverkehrsinformation hervorging. Auch die Appenzeller Bahn stellte wegen der Böen den Betrieb zwischen Weissbad und Wasserauen ein. Auf dem Streckenabschnitt wurden Busse eingesetzt.

Auch die SBB bekam Probleme: Auf der Linie Basel SBB - Rheinfelden war die Strecke für den Bahnverkehr nur beschränkt befahrbar, weil der Sturm bei Möhlin am frühen Donnerstagmorgen einen Baum auf die Geleise geweht hatte. Die Züge konnten darauf nur eingleisig auf der Strecke fahren; Verspätungen waren die Folge.

Eine Equipe der SBB rückte den Baum zu Leibe. Die Arbeiter mussten den Baum zersägen und vom Gleis räumen. Gemäss einem SBB-Sprecher sollten die Arbeiten frühestens um 8.30 Uhr abgeschlossen und die Strecke zu diesem Zeitpunkt wieder befahrbar sein.

Sturm "Zubin" hatte mancherorts gehörig an den Fensterläden gerüttelt. Im Flachland wurden Windspitzen von über Tempo 100 registriert, in den Bergen gab es Böen von über 140 Kilometern pro Stunde.

Auch am Donnerstag soll es windig und wechselhaft bleiben. Für Donnerstag bestehen Sturmwarnungen für Flugplätze und Seehäfen. Nach 20 bis 30 Zentimeter Neuschnee in den Bergen erwartet Meteoschweiz für die Nacht auf Freitag eine weitere Portion Neuschnee mit bis zu 40 Zentimetern.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.