Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach einer brutalen Vergewaltigung in Südafrika ist ein 21-Jähriger zu zweimal lebenslänglicher Haftstrafe verurteilt worden. Ein Gericht befand den Angeklagten für schuldig, eine 17-Jährige so schwer missbraucht zu haben, dass sie im Spital ihren Verletzungen erlag.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft bezeichnete das Urteil als "Sieg für die Opfer" der grassierenden sexuellen Gewalt in Südafrika.

Der Vorfall in der südwestlich gelegenen Kleinstadt Bredasdorp hatte die Südafrikaner wegen seiner Brutalität schockiert. Anene Booysen, die am Mittwoch ihren 18. Geburtstag gefeiert hätte, war nach einem Barbesuch geschlagen, getreten und vergewaltigt worden.

Danach wurde die sterbende Jugendliche nahe einer Baustelle zurückgelassen. Wegen der Schwere der Unterleibsverletzungen kam jede Rettung zu spät.

Zwei Personen freigesprochen

Der nun wegen Vergewaltigung und Mordes verurteilte Johannes Kana hatte vor dem Gericht in Kapstadt die unter Alkoholeinfluss begangene Vergewaltigung gestanden. Allerdings bestritt er, für die tödlichen Verletzungen verantwortlich zu sein.

Das sterbende Opfer soll noch mehrere Namen seiner mutmasslichen Angreifer genannt haben. Zwei weitere mutmasslich Beteiligte wurden aber mangels Beweisen wieder freigelassen.

In Südafrika wird nach Schätzung von Ärzten ohne Grenzen alle 26 Sekunden ein Frau vergewaltigt - ein statistischer Wert, der sonst nur in Bürgerkriegsländern zu finden ist.

SDA-ATS