Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Südafrikas Präsident Jacob Zuma hat einer teilweisen Rückzahlung der Kosten für die Luxus-Sanierung seiner privaten Villa zugestimmt. Er tat dies nach langer und heftiger Kritik.

Die Höhe der fälligen Rückzahlung solle gemeinsam vom südafrikanischen Rechnungshof und dem Finanzministerium festgelegt werden, sagte der Staatschef am Mittwoch.

Zuma steht seit 2009 unter Dauerfeuer von Öffentlichkeit und Opposition, als bekannt wurde, dass seine Villa in Nkandla in der Provinz KwaZulu-Natal mit Staatsgeldern saniert und ausgebaut wurde. In den Bau flossen rund 250 Millionen Rand (16 Millionen Franken), das entspricht etwa dem Preis von 100 Einfamilienhäusern in der Wirtschaftsmetropole Johannesburg.

Nach offizieller Lesart handelte es sich bei dem Ausbau nur um nötige Sicherheitsmassnahmen. Ein neu gebauter Swimmingpool etwa dient demnach angeblich nur als Wasserreserve für die Feuerwehr.

Der 73-jährige Zuma machte den Vorschlag knapp eine Woche vor einer Verhandlung vor dem Verfassungsgericht, wo führende Oppositionsparteien Klage eingereicht hatten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS