Alle News in Kürze

Die südkoreanische Regierung reagiert auf die Note-7-Brände mit einer staatliche Produktionskontrolle bei den Akkus. (Archiv)

KEYSTONE/EPA/LYNN BO BO

(sda-ats)

Nach den Bränden bei Samsungs Smartphone Galaxy Note 7 will die Regierung von Südkorea die Sicherheitsrichtlinien für Lithium-Ionen-Akkus verschärfen.

Die Behörde für Technologie und Standards (KATS) kam jetzt nach eigenen Untersuchungen mit dem koreanischen Testlabor wie schon zuvor Samsung und unabhängige Experten im Januar zu dem Schluss, die Akkus hätten offensichtlich für die Überhitzungsgefahr bei den Note 7 gesorgt.

In den Tests sei bei der Hardware und Software des Smartphones selbst dagegen nichts Ungewöhnliches gefunden worden, teilte das Ministerium für Handel, Industrie und Energie am Montag mit.

Produktproben vorlegen

Die geplanten Massnahmen sollen die staatliche Produktionskontrolle stärken, bevor ein fertiges Smartphone in den Handel gehe, hiess es. Die Akku-Hersteller sollen künftig Produktproben vorlegen. Auch für die Smartphones und andere Mobil-Geräte mit Lithium-Ionen-Akkus sollen künftig mehr Sicherheitstests durchgeführt werden.

Die Tester fanden Probleme bei den Produkten von zwei Unternehmen, die Samsung Electronics mit Batterien belieferten, einschliesslich der Schwesterfirma Samsung SDI und des chinesischen Herstellers Amperex Technology Ltd (ATL).

Nach ersten Bränden hatte Samsung im September zunächst eine Austauschaktion für sein Vorzeigegerät Note 7 eingeleitet. Nachdem aber auch vermeintlich sichere Ersatzgeräte in Brand gerieten, stellte das Unternehmen die Produktion und den Verkauf des Modells komplett ein.

SDA-ATS

 Alle News in Kürze