Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Aufsteiger Suhr Aarau qualifiziert sich trotz einer 16:31-Kanterniederlage bei Wacker Thun als fünftes Team für die Finalrunde. Die Aargauer profitieren von St. Otmars Niederlage in Schaffhausen.

Nur wenige hatten Suhr Aarau vor der Saison einen solchen Exploit zugetraut. Der neue Trainer Misha Kaufmann leistete jedoch - unterstützt vom früheren Schweizer Nationaltrainer Arno Ehret - vorzügliche Arbeit. Er schaffte es, dem Team ein Defensivsystem einzuimpfen, das die Konkurrenten immer wieder vor (grosse) Probleme stellte. Vor der letzten Qualifikationsrunde haben nur Pfadi Winterthur (382) und Wacker Thun (416) weniger Gegentore kassiert als Suhr Aarau (426). In der vergangenen Saison war der 32-jährige Kaufmann noch der Captain des Teams, eine schwere Knieverletzung zwang ihn jedoch zum Karriereende.

Die Aargauer sind der beste Aufsteiger seit Amicitia Zürich in der Saison 2007/2008. Die Stadtzürcher gewannen damals gar den Titel. Gegen das arg dezimierte Wacker Thun hielt Suhr Aarau allerdings nur bis zum 7:7 (18.) mit, dann zogen die Berner Oberländer auf 13:7 (27.) davon.

Den letzten Platz in der Finalrunde machen der BSV Bern Muri und St. Otmar St. Gallen unter sich aus. Am Samstag kommt es in der Mooshalle Gümligen zum grossen Showdown der beiden punktgleichen Teams. Den Bernern genügt ein Unentschieden, da sie das bessere Torverhältnis aufweisen. Das erste Saisonduell entschied der BSV 36:29 für sich.

Die Berner mussten jedoch beim 28:28 gegen den Tabellenletzten Fortitudo Gossau hart kämpfen, um den Sprung über den Strich zu schaffen. Den Ausgleich zum 28:28 erzielte Sebastian Schneeberger wenige Sekunden vor dem Ende. Danach sicherte Torhüter Dominic Rosenberg den Punkt mit seiner 24. Parade. Fortitudo wartet somit weiterhin auf den ersten Sieg in der laufenden Meisterschaft.

St. Otmar war gegen die Kadetten chancenlos. Nach 16 Minuten lagen die St. Galler bereits 5:13 hinten. Die Schaffhauser liegen derweil weiterhin zwei Punkte vor Pfadi Winterthur und Kriens-Luzern. Pfadi bezwang GC Amicitia Zürich 26:19 und feierte im siebten Heimspiel der Saison den siebten Sieg, Kriens-Luzern setzte sich gegen den RTV Basel vor heimischem Publikum 30:26 durch. Am Donnerstag kommt es zum Topspiel Pfadi Winterthur gegen Kadetten Schaffhausen.

Resultate: Wacker Thun - Suhr Aarau 31:16 (14:10). Pfadi Winterthur - GC Amicitia Zürich 26:19 (14:7). Kadetten Schaffhausen - St. Otmar St. Gallen 35:26 (18:12). BSV Bern Muri - Fortitudo Gossau 28:28 (13:13). Kriens-Luzern - RTV Basel 30:26 (12:11).

Rangliste: 1. Kadetten Schaffhausen 16/26 (502:447). 2. Pfadi Winterthur 16/24 (431:382). 3. Kriens-Luzern 17/24 (470:427). 4. Wacker Thun 17/23 (480:416). 5. Suhr Aarau 17/17 (422:426). 6. BSV Bern Muri 17/15 (439:438). 7. St. Otmar St. Gallen 17/15 (467:505). 8. GC Amicitia Zürich 17/12 (458:461). 9. RTV Basel 17/10 (406:491). 10. Fortitudo Gossau 17/2 (443:525).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS