Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Rassismus in der Serie A: Der Ghanaer Sulley Muntari wird beim Spiel mit Pescara in Cagliari von den gegnerischen Fans rassistisch beleidigt und verlässt zwei Minuten vor dem Ende den Platz.

Die rassistischen Beleidigungen gegen Pescaras Mittelfeldspieler Sulley Muntari waren im Stadio Sant'Elia von Cagliari während des gesamten Spiels zu hören. Als der Ghanaer kurz vor dem Ende nahe der Tribüne einen Ball für den Einwurf holte, platzte ihm der Kragen: Er forderte den Schiedsrichter zur Intervention auf - und sah dafür wegen Reklamierens die Gelbe Karte. Muntari zog die Konsequenzen daraus und verliess den Platz in der 89. Minute.

Zdenek Zeman, der Trainer von Muntari bei Pescara, nahm seinen Spieler hinterher in Schutz: "In Italien wird immer über Rassismus und seine Eindämmung schwadroniert, doch wenn etwas vorfällt, wird einfach darüber hinweg gesehen."

Die Art der Reaktion von Muntari ist in Italien nicht neu. Vor etwas mehr als vier Jahren beendete Kevin-Prince Boateng, damals bei Milan Teamkollege von Muntari, in einem Testspiel in Norditalien seinen Einsatz nach wenigen Minuten. Der Rest der Mannschaft von Milan zeigte sich solidarisch und das Spiel wurde abgebrochen. Boateng wurde darauf von der UNO zum Botschafter gegen Rassismus erklärt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS