Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die burmesische Oppositionspolitikerin Aung San Suu Kyi und ihre Partei sind angesichts ihres Widerstandes zur möglichen Aufhebung westlicher Sanktionen in den Staatsmedien verwarnt worden.

Suu Kyi und ihre Partei würden "tragisch enden", sollten sie sich weiterhin gegen ein Ende der Sanktionen aussprechen, hiess es in einem Wochenendkommentar in der staatlichen Zeitung "New Light of Myanmar".

Suu Kyis offiziell aufgelöste Nationale Liga für die Demokratie (NLD) hatte den Westen vergangene Woche aufgefordert, genau über eine mögliche Aufhebung der Wirtschaftssanktionen gegen die Militärjunta nachzudenken.

Bei dem Kommentar in der Staatszeitung, die als Sprachrohr der Junta gilt, handelt es sich um die erste ausdrückliche Kritik an Friedensnobelpreisträgerin Suu Kyi in den staatlichen Medien seit ihrer Freilassung im November nach sieben Jahren Hausarrest.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS