Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei den Wahlen in den Thurgauer Grossen Rat hat die SVP einen Erdrutschverlust erlitten: Sie verliert zehn Sitze. Mit 41 Sitzen bleibt sie stärkste Kraft. Die Grünliberalen gewinnen vier Sitze, die BDP holt auf Anhieb fünf Mandate.

Die Wahlbeteiligung betrug historisch tiefe 30,8 Prozent. Der Grosse Rat Thurgau hat 130 Sitze. Zum ersten Mal wurde das Parlament in fünf Bezirken gewählt; vor vier Jahren hatte der Thurgau noch acht Wahlkreise.

SVP macht Wahlkreisreform verantwortlich

Walter Marty, Präsident der SVP Thurgau, sagte gegenüber der sda, allein die neue Bezirksorganisation habe die SVP fünf Sitze gekostet. Geschadet habe der SVP auch die Berichterstattung über die Affäre Hildebrand, in der auch der Thurgauer SVP-Kantonsrat Hermann Lei eine zentrale Rolle spielt. Lei wurde wieder gewählt.

Laut Walter Marty wurde die Thurgauer SVP bei den Parlamentswahlen vom Abwärtsstrudel der SVP Schweiz mitgerissen. Der Erdrutschverlust der SVP muss etwas relativiert werden; sie hat noch immer zwei Sitze mehr als die FDP und die CVP zusammen.

Vorbei ist die Zeit der SVP Thurgau, als sie kantonalen Wahlen punkto Parteienstärke an der Spitze stand. Ihr Wähleranteil sank am Sonntag von rund 36 Prozent im Jahr 2008 auf aktuell 30,5 Prozent. In Schwyz erreicht die SVP in diesem Jahr 34 Prozent.

Neue Mitte gewinnt

Pascal Bertschinger, Präsident der Thurgauer BDP, spricht von einem "Raketenstart". Er sei sehr überrascht über die fünf gewonnen Sitz. Die BDP erreichte auf Anhieb Fraktionsstärke. Sie gewann ihre Sitze sicher zu einem grossen Teil auf Kosten der SVP.

Jürg Wiesli, Co-Präsident der Thurgauer Grünliberalen, sagte, seine Partei habe vom generellen Aufstieg der glp profitiert. Mit dem Zugewinn kommen die Grünliberalen neu auf sechs Sitze. Die glp jagte der FDP im Thurgau schon im vergangenen Oktober bei den eidgenössischen Wahlen einen Nationalratssitz ab.

Sozialdemokraten legen zu

Die SP hat im Thurgau hat zwei Sitze gewonnen und hält in der Legislatur 2012 bis 2016 19 Sitze. Die EDU hat ihre Sitzzahl von drei auf sechs Sitze verdoppelt und hat jetzt auch Fraktionsstärke.

Die FDP konnte ihre 18 Sitze halten; in den Hochrechnungen hatten die Freisinnigen lange wie eine Gewinnerin ausgesehen.

Die Grünen verloren zwei und halten neu neun Sitze im Grossen Rat Thurgau, der alternierend in Frauenfeld und Weinfelden tagt. Die CVP büsste einen Sitz ein und hat neu 21 Mandate. Einen Sitz verloren hat auch die EVP; sie hat ab Juni noch fünf Sitze.

SDA-ATS