Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

SVP-Nationalrätin Natalie Rickli will für einen Sitz in der Zürcher Kantonsregierung kandidieren. (Archivbild)

KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE

(sda-ats)

Nationalrätin Natalie Rickli will den freiwerdenden SVP-Sitz in der Zürcher Kantonsregierung verteidigen. Die Winterthurerin lancierte ihre Kandidatur in der "NZZ am Sonntag".

Der amtierende Baudirektor Markus Kägi will nach zwölf Jahren in der Zürcher Exekutive bei den Wahlen im kommenden Frühling nicht mehr antreten. Nun würde Rickli gern die Kantonspolitik mitgestalten.

"Nach 16 Jahren in drei verschiedenen Parlamenten - 11 davon im Nationalrat - würde ich gerne Verantwortung in einer Exekutive übernehmen", sagte die 41-Jährige in einem Interview mit der "NZZ am Sonntag". Für die SVP sitzt Rickli seit 2007 im Nationalrat, ihre Stammthemen sind Sicherheit und Medienpolitik.

Als Regierungsrätin würde sich Rickli für einen attraktiven Wirtschaftsstandort Zürich einsetzen, wie sie weiter sagte. Was sie genau erreichen wolle, hänge aber in erster Linie von der Direktion ab.

Die Zürcher SVP-Delegierten werden am 11. September entscheiden, mit wem die SVP ins Rennen steigen wird. Klar ist, dass Finanzdirektor Ernst Stocker dabei ist. Der 63-Jährige hatte bereits früher bekannt gegeben, dass er für eine weitere Legislatur zur Verfügung stehe. Ob die SVP wieder mit einem Zweierticket antreten wird oder gar mit drei Kandidaten, ist noch offen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS