Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Swissgrid eröffnet zweites Kontrollzentrum in Prilly VD

Die für das Schweizer Stromnetz zuständige Netzgesellschaft Swissgrid hat am Montag in Prilly VD ein zweites Kontrollzentrum eröffnet. Dieses ist künftig in der Lage, die Überwachung des Schweizer Stromnetzes vom Swissgrid-Hauptsitz Laufenburg auch alleine zu übernehmen.

Das rund fünf Millionen Franken teure Kontrollzentrum in Prilly wird im Endausbau die Steuerung des Schweizer Stromnetzes in Aufgabenteilung mit Laufenburg oder auch alleine übernehmen können, wie Swissgrid am Montag mitteilte.

Bisher wurden aus der Waadtländer Gemeinde nur das Übertragungsnetz der Romandie gesteuert. Nach der Inbetriebnahme kann das zweite Kontrollzentrum Aufgaben übernehmen, die bisher nur in Laufenburg möglich waren. "Dies trägt entscheidend zu einem stabilen Stromsystem und einer sicheren Versorgung bei", hielt Yves Zumwald, Leiter Grid Operations bei Swissgrid, fest.

Das neue Kontrollzentrum "Swissgrid Control 2" wurde von Bundesrätin Doris Leuthard mit einem symbolischen Schalterdruck mit dem Kontrollzentrum Nummer eins in Laufenburg verbunden und dem Betrieb übergeben. Insgesamt arbeiten im neuen Zentrum in der Waadt rund 30 Personen.

Netzengpässe und neue Kraftwerke

Das neue Kontrollzentrum sei von grosser strategischer Bedeutung, sagte Pierre-Alain Graf, Geschäftsführer von Swissgrid. Es ermögliche einen besseren Einbezug der Stromwirtschaft der Westschweiz.

Einige der wichtigsten Bauprojekte und einige der schwierigsten Netzengpässe von Swissgrid befinden sich in der Westschweiz. "Dies stellt hohe Anforderungen an die Netzführung und erfordert bei der Planung von Aus- und Umbauten sehr detaillierte Kenntnisse der lokalen Begebenheiten", sagte Pierre-Alain Graf weiter.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.