Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Viele Angestellten in der Telekombranche leiden unter Stress, Zeitdruck und Personalknappheit. Dies zeigt eine repräsentative Umfrage der Gewerkschaft syndicom. Sie schlägt Alarm und fordert rasche Massnahmen - etwa eine Verkürzung der wöchentlichen Höchstarbeitszeit.

"Arbeiten rund um die Uhr belastet stark und macht Angestellte krank", schreibt die Gewerkschaft in einem Communiqué vom Donnerstag. Diese Schlüsse lasse eine Umfrage unter den Angestellten der Telekombranche in der Schweiz zu. Rund 3500 Beschäftigte der Unternehmen Swisscom, Orange, Sunrise und upc cablecom nahmen zwischen Frühling und Herbst 2014 daran teil.

Der Handlungsbedarf ist laut syndicom gross. Viele Mitarbeitende klagten über physische und psychische Probleme. Einen Grund dafür sieht die Gewerkschaft in der digitalen Revolution, "welche das Arbeits- und Privatleben der Angestellten massiv beeinflusst". Die Entgrenzung zwischen Arbeit und Freizeit werde immer schwieriger.

Die neuen Möglichkeiten des flexiblen Arbeitens brächten zwar Chancen mit sich. Doch ihnen stünde das Risiko gegenüber, "dass eine Grenzziehung zwischen Berufs- und Privatleben schwieriger wird".

Unternehmen und Politik in der Pflicht

Für die Gewerkschafter ist klar, dass Massnahmen ergriffen werden müssen. Es brauche "bessere und klarere Lösungen für einen umfassenden Gesundheitsschutz" in den Gesamtarbeitsverträgen. Auch die Politik sei gefordert: Nötig seien neue gesetzliche Regeln für eine zunehmend digitalisierte und entgrenzte Arbeit.

Konkret schlägt die syndicom mehr Mitbestimmungsrechte der Angestellten, eine Verkürzung der wöchentlichen Höchstarbeitszeit oder technische Barrieren für geschäftliche E-Mails ausserhalb der Arbeitszeit vor. "Ein Unternehmen kann nur dann nachhaltig Erfolg haben, wenn seine Mitarbeitenden langfristig gesund bleiben", lautet das Fazit der Studie.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS