Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Aus dem Tal Wadi Barada stammt ein Grossteil der Wasserversorgung für die syrische Hauptstadt Damaskus. (Bild googlemaps)

googlemaps

(sda-ats)

Die syrische Armee hat ihre Offensive gegen Rebellen in einem Tal bei Damaskus verstärkt, um die Kontrolle über die Wasserversorgung der Hauptstadt wiederzuerlangen. Es würden vermehrt Luftangriffe auf Orte geflogen, berichteten Anwohner und Rebellen am Dienstag.

Die Zufahrtsstrassen zu dem Tal Wadi Barada seien unter Kontrolle der Republikanischen Garde, einer Eliteeinheit der Regierung, und der schiitischen Hisbollah-Miliz aus dem Libanon, die den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad unterstützt.

Das Tal liegt rund 18 Kilometer nordwestlich von Damaskus. Von dort stammt ein Grossteil des Wassers, das in der Hauptstadt benötigt wird. Die syrische Armee hat den Rebellen vorgeworfen, die Quellen mit Dieseltreibstoff zu vergiften. Dem haben die Aufständischen widersprochen.

Allerdings haben sie mehrmals in diesem Jahr den Wasserzufluss in die Hauptstadt gedrosselt, um Druck auf die Assad-Führung auszuüben. Zugleich haben die Rebellen es der Regierung aber erlaubt, Ingenieure in das von ihnen kontrollierte Gebiet zu schicken, um die Wasserversorgung aufrechtzuerhalten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS