Navigation

Syriens Armee verstärkt Offensive gegen Rebellen bei Damaskus

Aus dem Tal Wadi Barada stammt ein Grossteil der Wasserversorgung für die syrische Hauptstadt Damaskus. (Bild googlemaps) googlemaps sda-ats
Dieser Inhalt wurde am 27. Dezember 2016 - 03:27 publiziert
(Keystone-SDA)

Die syrische Armee hat ihre Offensive gegen Rebellen in einem Tal bei Damaskus verstärkt, um die Kontrolle über die Wasserversorgung der Hauptstadt wiederzuerlangen. Es würden vermehrt Luftangriffe auf Orte geflogen, berichteten Anwohner und Rebellen am Dienstag.

Die Zufahrtsstrassen zu dem Tal Wadi Barada seien unter Kontrolle der Republikanischen Garde, einer Eliteeinheit der Regierung, und der schiitischen Hisbollah-Miliz aus dem Libanon, die den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad unterstützt.

Das Tal liegt rund 18 Kilometer nordwestlich von Damaskus. Von dort stammt ein Grossteil des Wassers, das in der Hauptstadt benötigt wird. Die syrische Armee hat den Rebellen vorgeworfen, die Quellen mit Dieseltreibstoff zu vergiften. Dem haben die Aufständischen widersprochen.

Allerdings haben sie mehrmals in diesem Jahr den Wasserzufluss in die Hauptstadt gedrosselt, um Druck auf die Assad-Führung auszuüben. Zugleich haben die Rebellen es der Regierung aber erlaubt, Ingenieure in das von ihnen kontrollierte Gebiet zu schicken, um die Wasserversorgung aufrechtzuerhalten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen