Alle News in Kürze

Eine Frau trägt Wasser zu ihrem Haus im Osten Aleppos: Mehrere Rebellengruppen werfen der syrischen Regierung vor, gegen die vereinbarte Waffenruhe zu verstossen. (Archivbild)

KEYSTONE/EPA/STR

(sda-ats)

Die syrischen Rebellen legen die Vorbereitung der geplanten Friedensgespräche mit der Regierung auf Eis. In einer gemeinsamen Erklärung begründeten mehrere Rebellengruppen den Schritt mit "anhaltenden Verstössen" der Regierungstruppen gegen die Waffenruhe.

Deswegen würden "alle Gespräche in Bezug auf die Verhandlungen von Astana eingefroren", hiess es in der Erklärung, die am Montagabend verbreitet wurde. Die Waffenruhe gilt seit vier Tagen. Bislang war vorgesehen, dass sich Regierung und Rebellen Ende Januar zu Friedensgesprächen in Kasachstans Hauptstadt Astana treffen.

Die Waffenruhe war von Russland und Türkei ausgehandelt worden und in der Nacht zum Freitag in Kraft getreten. Trotzdem gab es in einigen Landesteilen weitere Kämpfe, insbesondere in der strategisch wichtigen Region Wadi Barada nahe Damaskus.

Dort flogen syrische Regierungstruppen auch am Montag Angriffe gegen Rebellen, wie die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Nachmittag mitgeteilt hatte.

Am Montag hatten bereits die in Wadi Barada kämpfenden Rebellen der Freien Syrischen Armee angesichts des Vorgehens der Regierungstruppen vor einem Zusammenbruch der Waffenruhe gewarnt. In einer Erklärung hatten sie Russland und die Türkei aufgerufen, die syrische Regierung von weiteren Verletzungen der Vereinbarung abzuhalten. Andernfalls werde die Waffenruhe aufgekündigt.

SDA-ATS

 Alle News in Kürze