Navigation

Syrische Rebellen rücken aus der Altstadt von Homs ab

Dieser Inhalt wurde am 07. Mai 2014 - 17:27 publiziert
(Keystone-SDA)

Frustriert haben syrische Rebellen nach mehr als 700 Tagen Belagerung die Altstadt von Homs verlassen. Die ersten Busse verliessen im Laufe des Tages die Stadt und fuhren ins nördliche Umland von Homs. Der Abzug ist ein symbolträchtiger Sieg für Präsident Baschar al-Assad.

Die Kämpfer aus Homs wurden laut Aktivisten während ihrer Fahrt von UNO-Mitarbeitern begleitet, um mögliche Angriffe der Regierungstruppen zu verhindern. Oppositionsmedien veröffentlichten Videoaufnahmen, auf denen die Kämpfer und auch einige Zivilisten zu sehen sind.

Rund 600 Personen trafen in dem Dorf al-Kebira ein, das von Rebellen kontrolliert wird. Der Abzug aus der Altstadt von Homs, dem eine Waffenruhe vorausgegangen war, sollte am Donnerstag abgeschlossen werden.

Freilassungen und Hilfsgüter

Es warteten noch rund 700 Personen auf den Abtransport. Ein Regimegegner aus Homs sagte dem Nachrichtensender Al-Dschasira, sechs christliche Familien hätten beschlossen, in dem Viertel zu bleiben.

Als Teil der "Vereinbarung von Homs" liess eine islamistische Rebellenbrigade in der Provinz Aleppo 15 gefangene Anhänger von Präsident Assad frei, wie das Nachrichtenportal "Orient" meldete.

Ausserdem liessen die Rebellen Fahrzeuge mit Hilfsgütern für die Menschen in den von ihnen seit über einem Jahr belagerten schiitischen Ortschaften Nebl und Al-Sahra passieren.

Ausgehungert

In den Altstadt-Vierteln von Homs, die von den Regierungstruppen mehr als zwei Jahre lang belagert worden waren, hatte es zuletzt kaum noch Nahrungsmittel und medizinische Hilfe gegeben. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana bezeichnete den Abzug der Rebellen als ersten Schritt auf dem Weg zur Versöhnung in der Stadt.

Die US-Regierung hatte dem Assad-Regime mehrfach vorgeworfen, es hungere die Bevölkerung in den von Rebellen kontrollierten Gebieten als Teil seiner Kriegstaktik aus.

Die Stadt Homs wird jetzt mit Ausnahme des Al-Waer-Viertels komplett von den Regierungstruppen und den mit ihnen verbündeten Milizen kontrolliert. In Al-Waer halten sich viele Vertriebene aus anderen Vierteln von Homs auf.

Ein Angehöriger der oppositionellen Nationalen Syrischen Allianz, die ihren Sitz in Istanbul hat, sagte, möglicherweise werde es in den kommenden Wochen auch eine Vereinbarung über eine Waffenruhe in diesem Viertel geben.

Der Rebellenrückzug aus Homs ist eines der wenigen Ergebnisse der Friedensverhandlungen unter UNO-Vermittlung in Genf. Für Assad hat die Eroberung von Homs auch strategische Bedeutung. Homs liegt in einem Korridor, der die Hauptstadt Damaskus mit Assads alawitischer Heimatregion am Mittelmeer verbindet.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?