Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Syrische Sicherheitskräfte sind am Wochenende in die westliche Kleinstadt Tel Kalach eingefallen und haben damit eine neue Flüchtlingswelle über die nahe Grenze in den Libanon ausgelöst. Scharfschützen stellten den Menschen selbst am vermeintlich sicheren Ufer des Grenzflusses nach.

Über die Grenze abgefeuerte Schüsse töteten am Sonntag auf libanesischem Boden eine Syrerin, wie Sicherheitskreise in Beirut bestätigten. Fünf weitere Menschen, unter ihnen ein libanesischer Soldat, wurden durch die Schüsse verletzt. In Tel Kalach selbst wurden gemäss einer Aktivistengruppe sieben Menschen von Sicherheitskräften getötet.

Flucht über Grenzfluss

Die Armee hatte am Samstagmorgen die Kleinstadt Tel Kalach - unweit der libanesischen Grenze - besetzt und geht mit grosser Gewalt gegen mutmassliche Oppositionelle vor. Hunderte Syrer flüchteten in panischer Angst vor den brutalen Vergeltungsaktionen der Geheimdienst- und Polizeikommandos über den Grenzfluss Kabir.

Laut Augenzeugen wurden am Sonntag in der Stadt drei Männer vor einer Moschee im Stadtzentrum erschossen. Bereits am Samstag hatten die Sicherheitskräfte in Tel Kalach mindestens vier Menschen getötet.

Syrische Regime-Medien begründeten die Gewalt mit der angeblichen Notwendigkeit, gegen "bezahlte bewaffnete Banden" vorzugehen. Die regierungsnahe Zeitung "Al-Watan" berichtete, die "Banden" seien aus der Küstenstadt Banias und aus Homs nach Tel Kalach geflohen.

Hisbollah schweigt

Der schwere Grenzzwischenfall unterstrich erneut die tiefe politische Spaltung des Libanon. Der Parlamentsabgeordnete Okab Sakr, ein Parteigänger des pro-westlichen bisherigen Ministerpräsidenten Saad Hariri, verurteilte den syrischen Übergriff. Die pro-syrische Hisbollah und ihre Verbündeten hüllten sich dagegen in Schweigen.

Papst Benedikt XVI. forderte am Sonntag in Rom ein "Ende des Blutvergiessens" in Syrien. Seit Beginn der Massenkundgebungen am 15. März sind nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen mindestens 750 Menschen getötet worden, die meisten von ihnen Demonstranten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS