Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der europäische UNO-Hauptsitz in Genf wird seinen 70 Geburtstag mit einem Tag der offenen Tür am 24. Oktober feiern. Zwischen 10'000 und 20'000 Personen werden am zweiten Hauptsitz der UNO erwartet.

"Das internationale Genf ist im Aufwind", sagte der Botschafter der Schweiz bei der UNO, Alexandre Fasel, am Montag vor dem Club Suisse de la Presse. Die zahlreichen internationalen Organisationen in Genf erlauben es laut Fasel der Schweiz, ihre Interessen und Werte zu unterstreichen sowie Einfluss zu gewinnen.

Der Genfer Regierungsrat François Longchamp sagte, die Anwesenheit der UNO in Genf sei eine "Liebesgeschichte", man sei stolz auf die 70-jährige Präsenz der UNO in Genf.

Einer von sechs Arbeitsplätzen im Kanton Genf befinde sich im internationalen Sektor. Laut Longchamp machen die jährlichen Ausgaben 5,5 Milliarden Franken aus, das seien neun Prozent des Bruttoinlandprodukts. 47'000 Personen aus 190 Nationalitäten, inklusive Familien, wohnen in Genf.

Der UNO-Direktor Michael Moeller betonte, dass das Jahr 2015 wegen der Klimakonferenz in Paris und der Lancierung der 17 nachhaltigen Entwicklungsziele ein wichtiges Jahr für die Organisation sei.

Mehr Zusammenarbeit

Die Stadtpräsidentin von Genf, Esther Alder, sagte vor den Medien, dass sich das internationale Genf und das lokale Genf besser kennenlernen sollten.

Genau auf diese Annäherung zielt die Fondation pour Genève. Ihr Präsident, Ivan Pictet, präsentierte seine Bilanz der "Tour de Suisse" während zweier Monate. An 43 Etappen haben demnach 25'000 Besucherinnen und Besucher die Wanderausstellung gesehen. Auch mittels Zeitungsartikeln und Radio- sowie Fernsehberichterstattung wurden die Schweizerinnen und Schweizer informiert.

Viele Aktivitäten geplant

Unter dem Thema " Eine starke UNO für eine bessere Welt" finden am Tag der offenen Tür viele Aktivitäten statt. 80 Stände mit Konzerten, Filmen und Ausstellungen sowie Konferenzen werden präsent sein.

Ein besonderer Moment wird die Einweihung eines neuen Kunstwerks im Ariana-Park sein. Die neue Skulptur wurde vom italienischen Künstler Michelangelo Pistoletto geschaffen.

Das Werk mit dem Namen "Renouveau" (Aufbruchstimmung) besteht aus 193 Steinen, welche die UNO-Mitglieder repräsentieren. Sie formen drei konzentrische Kreise. Die Skulptur stellt die Einheit der Nationen dar, welche die Entstehung einer neuen Welt zum Ziel hat.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS