Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die von der Schliessung bedrohte Tamoil-Raffinerie in Collombey-Muraz erhält seit 10 Uhr am Dienstag kein Öl mehr. Der Hahn der Pipeline wurde zugedreht. Das Herunterfahren der gesamten Raffinerie dauert noch rund zehn Tage.

Der Betriebsunterbruch war für Unterhaltsarbeiten seit Monaten vorgesehen. Diesmal könnte er allerdings auch eine endgültige Stilllegung bedeuten. Der Raffinerie- und Tankstellenbetreiber Tamoil hatte Mitte Januar angekündigt, den Betrieb der Raffinerie unterbrechen zu wollen, da diese nicht mehr rentabel sei.

Von der Schliessung sind 233 Angestellte im Walliser Chablais und über 20 Angestellte am Tamoil-Sitz in Genf betroffen. Die Stimmung unter den Angestellten sei mit der drohenden Stilllegung nicht gleich wie beim Herunterfahren für normale Unterhaltsarbeiten, sagte der Abteilungsleiter Thierry Bochatay der Nachrichtenagentur sda.

Das Verfahren zum Betriebsunterbruch dauere rund ein Dutzend Tage. Am Wochenende wurde mit den Arbeiten begonnen. In den kommenden Tagen wird das Öl abgelassen sowie die Speicher und mehrere Kilometer Rohrleitungen gereinigt.

Letzte Hoffnung Verkauf

Die geleerten und gereinigten Installationen werden danach mit Stickstoff behandelt, damit sie nicht korrodieren. Für die Angestellten wiege die drohende Stilllegung schwerer als das Herunterfahren der Raffinerie, sagte Unia-Sekretär Blais Carron.

Das Personal hofft weiter auf einen Verkauf der Raffinerie. Die Walliser Regierung hatte vergangene Woche angekündigt, dass sich fünf Kaufinteressenten gemeldet hätten. Diese sollen bis Ende März verbindliche Angebote unterbreiten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS