Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Tausende Menschen in Spanien haben gegen die massiven Kürzungen im Bildungssystem demonstriert. In Madrid marschierten streikende Lehrer, Hochschuldozenten, Studenten und Schüler zum Bildungsministerium und riefen Ressortchef José Ignacio Wert zum Rücktritt auf.

Viele Demonstranten trugen grün, die Farbe der Protestbewegung gegen die umfangreichen Sparmassnahmen im Krisenland Spanien. Im gesamten Bildungsbereich wurde am Donnerstag gestreikt.Die Organisatoren sprachen von einer 70-prozentigen Beteiligung der Lehrer, das Bildungsministerium hingegen von 20 Prozent. Ausser in der Hauptstadt gab es auch in Spaniens zweitgrösster Metropole Barcelona sowie in anderen Städten wie Sevilla, Valencia und Zaragoza demonstriert.

Die konservative Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy plant eine Bildungsreform mit neuem Bewertungssytem, die grössere Klassengrössen erlaubt und Spanisch im Vergleich zu den Regionalsprachen stärker fördert.Im Zuge ihres Kampfes gegen die Schuldenkrise hat die Regierung den Bildungsetat 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 14 Prozent gekürzt. Das führte unter anderem zu steigenden Studiengebühren.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS