Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Tausende Menschen sind am Mittwoch im Mailand auf die Strasse gegangen, um gegen die Pläne der italienischen Regierung zu protestieren, den Kündigungsschutz aufzulockern. Die Demonstration fand anlässlich des EU-Beschäftigungsgipfels statt.

Der Gipfel wird vom italienische Premier und EU-Ratvorsitzenden Matteo Renzi geleitet. "Wir sind bereit, die Fabriken zu belagern, um zu verhindern, dass Renzis Arbeitsmarktreform im Parlament durchgesetzt wird", betonte der Chef der Metallgewerkschaft FIOM Maurizio Landini, der die Demonstration in Mailand führte. Renzi stellt sich am Mittwoch einer Vertrauensabstimmung im Senat, um seine Arbeitsrechtsreform durchzubringen.

Bei dem Gipfel in Mailand wird über die stockende Konjunkturerholung und die hohe Arbeitslosigkeit beraten. Die Job-Flaute in der Eurozone trifft vor allem junge Menschen: 3,3 Millionen Menschen unter 25 Jahren waren im August ohne Stelle (23,3 Prozent). Vor allem Spanien und Griechenland sind betroffen, wo etwa jeder zweite Jugendliche ohne Arbeit ist.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS