Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Tausende erinnern in Myanmar an Unabhängigkeitskämpfer Aung San

Tausende Menschen haben in Myanmar an die Geburt des Unabhängigkeitskämpfers Aung San erinnert, der am Freitag hundert Jahre alt geworden wäre. Sie versammelten sich am Nationalfeiertag in seinem Geburtsort Natmauk, wo seine Tochter, Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi, zu ihren Anhängern sprach.

"Wenn wir von meinem Vater lernen wollen, müssen wir ein wirklich demokratisches Land aufbauen", sagte die Friedensnobelpreisträgerin, die Chefin der Nationalen Liga für Demokratie (NLD) ist. In dem südostasiatischen Land sind für November Parlamentswahlen angesetzt, bei denen ein Sieg der NLD als wahrscheinlich gilt.

Aung San war im Juli 1947 ermordet worden, seine Tochter war zu diesem Zeitpunkt zwei Jahre alt. Sie selbst blieb unter der Militärherrschaft 15 Jahre lang eingesperrt. Im Jahr 2011 endete die jahrzehntelange Herrschaft der Armee über das Land offiziell.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.