Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Auch in Jordanien haben am Freitag wieder tausende Menschen für politische Reformen demonstriert. Sie forderten die Entlassung der Regierung von Premierminister Samir Rifai.

Rund 3500 Anhänger der wichtigsten islamistischen Oppositionsgruppe, Mitglieder von Gewerkschaften und linksgerichteter Organisationen versammelten sich in der Hauptstadt Amman, um ihrem Ärger gegen steigende Preise, Inflation und Arbeitslosigkeit Luft zu machen.

Die grösste Demonstration ging von der grossen Husseini-Moschee im Zentrum der Hauptstadt aus. Ähnliche Proteste wurden von Augenzeugen auch aus den Städten Irbid, Ajloun, Mafraq und Aqaba gemeldet.

Die Demonstranten trugen Transparente und riefen in Sprechchören König Abdullah II. auf, die Regierung Rifai zu entlassen. Diese habe die Erwartungen der Menschen enttäuscht.

Die Demonstranten riefen den Monarchen auch dazu auf, das jüngst gewählte Unterhaus des Parlaments wieder aufzulösen. Es gab auch Rufe nach Bildung einer Regierung der Nationalen Rettung.

Es war bereits der dritte Tag in Folge, dass Jordanier, angespornt von den Ereignissen in Tunesien und Ägypten, auf die Strassen zogen, um gegen die Regierung zu protestieren.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS