Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mehrere tausend Demonstranten haben am Samstag in Madrid die spanische Regierung aufgefordert, mehr Flüchtlinge aufzunehmen.

KEYSTONE/EPA EFE/FERNANDO ALVARADO

(sda-ats)

Tausende Menschen haben in Madrid für die Aufnahme von Flüchtlingen demonstriert. "Kein Mensch ist illegal", skandierte die Menge bei dem Protestzug in der spanischen Hauptstadt.

Auf Transparenten und Schildern war unter anderem zu lesen "Brücken keine Mauern" und "Genug Ausreden, keine Barrieren mehr".

Die Demonstranten zeigten sich über die schleppende Verteilung von 160'000 Flüchtlingen in der EU enttäuscht und forderten die spanische Regierung auf, ihren Verpflichtungen zur Aufnahme von mehr als 17'000 Migranten nachzukommen. Zu der Demonstration hatten dutzende Nichtregierungsorganisationen, darunter Amnesty International, aufgerufen.

Bereits im Februar waren in Barcelona um die 160'000 Menschen auf die Strasse gegangen, um die Aufnahme der zugesagten Zahl von Flüchtlingen zu fordern.

Die EU-Innenminister hatten im September 2015 gegen den Widerstand mehrerer osteuropäischer Länder die Umverteilung von 120'000 Asylbewerbern beschlossen, die mehrheitlich aus Syrien, Eritrea oder dem Irak stammen. Sie sollten bis September 2017 nach einem Quotensystem von Italien und Griechenland aus in andere Mitgliedstaaten gebracht werden.

Zuvor hatten sich eine Reihe von Mitgliedstaaten freiwillig verpflichtet, 40'000 Flüchtlinge aufzunehmen. Nach jüngsten Zahlen der EU-Kommission wurden bisher von den rund 160'000 Flüchtlingen lediglich 20'869 auf andere EU-Staaten verteilt.

SDA-ATS