Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Tausende Menschen haben am Samstag in der algerischen Küstenstadt Bejaïa in der Region Kabylei gegen die Regierung protestiert. Nach Angaben der Sammlungsbewegung für die Kultur und die Demokratie (RCD) beteiligten sich rund 10'000 Demonstranten an der friedlichen Kundgebung.

Die Demonstration in der etwa 250 Kilometer östlich der Hauptstadt Algier gelegenen Stadt wurde von einem grossen Polizeiaufgebot begleitet. Gemäss RCD forderten die Teilnehmer einen "radikalen Wechsel" in der politischen Führung Algeriens.

Die RCD hatte zuletzt vor einer Woche einen Protestmarsch in Algier organisiert, der auf Grundlage der seit dem Jahr 1992 gültigen Notstandsgesetze zunächst verboten und später gewaltsam aufgelöst wurde. Dabei wurden dutzende Menschen verletzt.

Die Oppositionspartei rief für den 12. Februar zu einer weiteren Kundgebung in der Hauptstadt auf. Anfang des Monats waren bei Unruhen in Algerien fünf Menschen ums Leben gekommen. Die Regierung kündigte darauf vorübergehende Preisnachlässe für Speiseöl und Rohrzucker an.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS