Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mehrere tausend Menschen haben am Samstag in ganz Deutschland gegen Atomkraft demonstriert. In Bremen protestierten 7000 Menschen friedlich gegen den Weiterbetrieb der deutschen Atomkraftwerke, wie die Polizei mitteilte.

Im Wendland marschierten nach Polizeiangaben mehrere hundert Atomkraftgegner zu den Atomanlagen in Gorleben und machten damit auch die Zwischen- und Endlagerung von radioaktivem Müll zum Thema. Die Veranstalter, die Bürgerinitiative (BI) Umweltschutz Lüchow-Dannenberg, sprach von knapp 2000 Teilnehmern. Auch viele Landwirte beteiligten sich mit ihren Traktoren am Protestzug.

BI-Sprecher Wolfgang Ehmke sagte, nicht nur das Risiko der Atomkraftwerke müsse wegen Japan neu bewertet werden, sondern auch die Risikobewertung der Endlagerung. "Das ist ein grosses Anliegen in der Region", betonte er.

Der Appell richte sich nicht nur an die Regierung, sondern auch an die Opposition. Es sei unverantwortlich, an einem Standort festzuhalten, von dem man wisse, dass er nicht für die Endlagerung geeignet sei, sagte Ehmke.

In Essen protestierten am Samstag rund 3000 Menschen für einen Ausstieg aus der Atomenergie. Die Demonstranten zogen vor die Zentrale des RWE-Konzerns. Der Energieversorger RWE hatte am Freitag beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof in Kassel Klage gegen die vorläufige Abschaltung der Reaktoren Biblis A und B eingereicht.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS