Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Alexej Nawalny wird in Moskau von der Polizei abgeführt.

KEYSTONE/AP Evgeny Feldman for Alexey Navalny's campaign

(sda-ats)

In Russland sind am Sonntag in mehreren Städten tausende Menschen einem Aufruf des Oppositionellen Alexej Nawalny gefolgt und haben gegen Korruption an der Staatsspitze demonstriert. Nawalny selbst wurde gleich zu Beginn im Zentrum von Moskau festgenommen.

Auslöser der Demonstrationen war ein Skandal um Ministerpräsident Dmitri Medwedew. Nawalny hatte Anfang März in einem Video Medwedew Korruption im grossen Stil vorgeworfen. Dieser soll sich mit Hilfe von Strohmännern und Fonds im Ausland ein milliardenschweres Immobilienimperium angeeignet haben.

Allein rund um die zentrale Twerskaja-Strasse in Moskau sprach die Polizei am Sonntag von bis zu 8000 Demonstranten und rund 500 Festnahmen, Aktvisten sprachen von über 700 Festnahmen. Am Abend waren dort noch immer hunderte Bereitschaftspolizisten im Einsatz.

Überall in der russischen Hauptstadt wurden Sicherheitskräfte eingesetzt. Die Polizei setzte Spezialkräfte ein, mehrere Helikopter kreisten über dem Stadtzentrum. Die Polizisten gingen laut Augenzeugen brutal gegen die friedlichen Demonstranten vor.

Solidarität mit dem Volkszorn

Die Demonstrationen verliefen zunächst weitgehend friedlich. Autofahrer hupten auf den Strassen als Zeichen ihrer Unterstützung. Viele skandierten politische Slogans.

"Wir sind frustriert, dass sich in Russland nichts ändert", sagte die 24-jährige Studentin Anastassija in Moskau. "Natürlich wird der Protest die Machthaber nicht stürzen, aber wir wollen ein Zeichen setzen." Sie nehme dafür auch in Kauf, festgenommen zu werden.

Auch in St. Petersburg versammelten sich nach Augenzeugenberichten mehrere Tausend Demonstranten. Kundgebungen gab es ebenfalls in den Städten Saratow, Nowosibirsk, Krasnojarsk und Wladiwostok, wo mehr als 20 Menschen in Polizeigewahrsam genommen wurden. Es demonstrierten zumeist junge Leute.

Zuletzt hatten Unzufriedene in Russland im Winter 2011/12 gegen Wahlfälschungen demonstriert, diese Bewegung hatte Präsident Wladimir Putin niederschlagen lassen. Gedenkkundgebungen gab es auch zu den Jahrestagen der Ermordung des Oppositionspolitikers Boris Nemzow.

Widerstand gegen Nawalnys Festsetzung

Als Nawalny in Moskau abgeführt wurde, versuchten die Umstehenden zunächst Widerstand zu leisten. Sie riefen "Schande!" und "Lasst ihn gehen!" Auf dem Puschkin-Platz wurden aus der Menge Protestrufe gegen Präsident Putin laut: "Russland ohne Putin!", riefen die Demonstranten - und "Russland wird frei sein!"

Die Behörden hatten Nawalnys Anhängern für den Fall unerlaubten Demonstrationen mit hartem Durchgreifen gedroht. "Versucht nicht, mich rauszuhauen! Geht die Twerskaja entlang! Unser Thema heute ist die Korruption", twitterte Nawalny nach der Festnahme an seine Anhänger.

Mit seinem Fonds zur Bekämpfung der Korruption veröffentlicht Nawalny regelmässig Belege für die Bestechlichkeit ranghoher russischer Staatsdiener.

Fadenscheiniges Gerichtsurteil

Zugleich will Nawalny bei der Präsidentenwahl 2018 gegen Putin kandidieren, der wahrscheinlich zur Wiederwahl antritt. Ein Gericht hat ihn allerdings zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Nawalny soll Bauholz der staatlichen Firma Kirowles im Wert von umgerechnet rund 400'000 Franken veruntreut haben.

Den Behörden wirft Nawalny allerdings vor, ihn mit dem Urteil an der Kandidatur hindern zu wollen. Diese wäre nach Gesetz denn auch unmöglich, sobald das Urteil rechtskräftig wird.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS