Navigation

Tausende Studenten protestieren in Italien gegen Sparpolitik

Dieser Inhalt wurde am 05. Oktober 2012 - 21:00 publiziert
(Keystone-SDA)

Tausende Studenten und Schüler haben in Italien gegen Sparmassnahmen der Regierung protestiert. In zahlreichen Städten, darunter Rom, Mailand, Neapel und Turin, gingen die jungen Demonstranten am Freitag auf die Strasse.

"Gegen die Krise und die Sparpolitik, lasst uns unsere Schulen und Städte zurückerobern!", stand auf einem Plakat, das die Jugendlichen in Rom vor sich hertrugen. Die von einem Grossaufgebot der Polizei begleitete Kundgebung verlief weitgehend friedlich.

Es gab leichte Zusammenstösse mit Sicherheitskräften, als eine Gruppe in eine nicht für den Protestzug genehmigte Strasse einbiegen wollten. Dabei wurden vier Polizisten leicht verletzt. Auch aus Mailand, wo fünf Studenten leicht verletzt wurden, und Turin wurden kleinere Zwischenfälle gemeldet.

Die Demonstranten kritisierten Einsparungen im Bildungsbereich, die bereits unter dem früheren Regierungschef Silvio Berlusconi vorgenommen worden waren. Zugleich kritisierten sie, dass die Nachfolgeregierung unter Mario Monti den Sektor nicht stärker fördere.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.