Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Etwa 10'000 Menschen haben sich am Montag in Moskau am sogenannten Russischen Marsch beteiligt, auf dem Ultranationalisten jährlich gegen Ausländer demonstrieren. Mit Spruchbändern wie "Heute eine Moschee, morgen der Dschihad", machten sie gegen muslimische Einwanderer Stimmung.

Am Rande des Marsches war es in den Vorjahren regelmässig zu Ausschreitungen gekommen. In diesem Jahr folgten weit weniger Russen dem Aufruf, als die Organisatoren erhofft hatten.

Die US-Botschaft rief US-Bürger auf, sich von der Kundgebung in einem Arbeiterbezirk von Moskau fernzuhalten. Angesichts der "extremen Gewalt" bei vorherigen nationalistischen Demonstrationen könne es auch diesmal an jedem Ort der Stadt zu "spontanen Demonstrationen" kommen.

Die Zuwanderung vieler Gastarbeiter aus den verarmten früheren Sowjetrepubliken im Kaukasus oder Zentralasien hat die ethnischen Spannungen in Russland angeheizt.

Eine neue Eskalationsstufe wurde am 13. Oktober erreicht: Nachdem es hiess, ein junger Moskauer sei von einem Ausländer getötet worden, randalierten tausende Menschen auf einem Grossmarkt und riefen rassistische Parolen. Die Polizei reagierte mit einer Razzia gegen Gastarbeiter.

SDA-ATS