Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mehrere Tausend Demonstranten haben dem tschechischen Präsidenten Milos Zeman symbolisch die rote Karte gezeigt. "Wir kommen auch ohne Beschimpfungen aus", sagte Organisator Martin Prikryl am Montag in Prag dem Sender CT24.

Die Demonstranten protestierten damit gegen prorussische Äusserungen des Präsidenten. Zeman hatte unlängst die kremlkritische Punkband Pussy Riot als "pornographische Gruppe" beschimpft und die langjährige Inhaftierung des Putin-Gegners und Ex-Oligarchen Michail Chodorkowski verteidigt.

Die Demonstranten versammelten sich am 25. Jahrestag eines Studentenprotests, dessen blutige Niederschlagung zum Zündfunken für die "Samtrevolution" gegen das kommunistische Regime in der ehemaligen Tschechoslowakei wurde.

Für Unmut unter den Teilnehmern sorgte daher auch, dass Zeman die Härte des damaligen Polizeieinsatzes am Wochenende in Zweifel gezogen hatte. "Das war kein blutiger Einschnitt, das war kein Massaker, das war nur eine von x Demonstrationen", sagte Zeman wörtlich.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS