Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mehrere hundert Flüge sind am Londoner Flughafen Heathrow am Samstag wegen einer technischen Panne ausgefallen. In der grössten britischen Flugsicherungszentrale hatte es Computerprobleme gegeben, wie die Flugsicherungszentrale National Air Traffic Control Service (NATS) mitteilte.

Betroffen waren in erster Linie europäische Kurzstreckenflüge der Fluggesellschaft British Airways. Wartezeiten von bis zu vier Stunden gab es auch für Passagiere auf den übrigen Londoner Flughäfen Gatwick, Stansted und Luton. Die Verzögerungen weiteten sich auch auf Flughäfen in anderen Teilen Grossbritanniens und in Irland aus. Tausende Fluggäste sassen fest.

Nach Angaben der Flugsicherungszentrale National Air Traffic Control Service (NATS) in Swanwick, Südengland, war der Fehler am frühen Samstagmorgen bei der Umschaltung der Systeme von Nacht- auf Tagbetrieb aufgetreten. Das Kommunikationssystem sei betroffen.

Es sei nicht möglich gewesen, zusätzliche Computer für die Kontrollen in Betrieb zu nehmen, sagte NATS-Sprecherin Juliet Kennedy der BBC. Dadurch sei ein "Kapazitätsproblem" entstanden. Die Flugsicherheit sei zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen.

Die Fluggesellschaften Ryanair und easyJet, die überwiegend von Gatwick, Stansted und Luton fliegen, meldeten ebenfalls lange Verzögerungen. Beide schlossen nicht aus, dass möglicherweise noch Flüge gestrichen werden müssten.

SDA-ATS