Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Er kam aus Südafrika und hätte nach England weiterfliegen sollen, der kleine Teddybär. Doch dann haben ihn Zöllner am Flughafen Zürich aus dem Verkehr gezogen. Das Stofftier hatte 3,8 Kilogramm Marihuana in seinem Bauch versteckt. Es war als Geschenkpaket deklariert.

Das Geschenk fiel bei einer Schwerpunktkontrolle im Postverkehr auf, wie die Eidgenössische Zollverwaltung am Montag mitteilte. "Der Teddybär war nicht so knuddelig weich, wie man das von ihm erwartet hätte", sagte Miroslaw Ritschard, Stellvertretender Leiter Zollstelle Zürich-Flughafen gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Nicht nur das, sondern auch sein Gewicht habe die Zöllner misstrauisch gemacht. Beim Röntgen des Stofftiers wurden die eingebauten Drogen schliesslich entdeckt. "Das Marihuana war in Platten abgepackt, die dem Bären in den Bauch genäht wurden", sagte Ritschard.

Man habe im Moment ein Auge auf den Verkehr aus dem südlichen Afrika. Neben Betäubungsmitteln würden auf diesen Linien auch immer wieder Sendungen im Bereich des Artenschutzes aufgegriffen, sagte Ritschard. Deshalb werden ein- bis zweimal in der Woche Post und Frachtsendungen von Fliegern aus dieser Gegend gezielt kontrolliert.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS