Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Friedensnobelpreisträger und Anti-Apartheids-Ikone Desmond Tutu ist für sein lebenslanges Engagement für "Liebe und Versöhnung" mit dem renommierten Templeton-Preis ausgezeichnet worden. Er wird am 21. Mai in London an den früheren Erzbischof von Kapstadt verliehen.

Der Preis, eine der weltweit grössten jährlichen Auszeichnungen, ist mit 1,7 Millionen Dollar dotiert. In den 80er Jahren war Tutu als vehementer Gegner des weissen Apartheid-Regimes in Südafrika weltweit bekannt geworden.

Der Geehrte selbst reagierte bescheiden. "Wenn man in der Menge steht und aus ihr hervorsticht, dann meist, weil man auf den Schultern von anderen getragen wird", sagte Tutu. Er dankte "all jenen wundervollen Menschen, die mich als Führer in ihrer Heimat akzeptiert haben".

Tutu erhielt 1984 für seine Arbeit den Friedensnobelpreis und bezog öffentlich Stellung gegen das Apartheid-Regime, während der Bürgerrechtler Nelson Mandela im Gefängnis sass. Als Mandela später Präsident wurde, berief er den Kleriker zum Vorsitzenden der Wahrheits- und Versöhnungskommission, die Verbrechen während der Apartheid untersuchte.

Der Templeton-Preis wird von der gleichnamigen US-Stiftung an lebende Persönlichkeiten verliehen, die "einen aussergewöhnlichen Beitrag zur Bejahung der spirituellen Dimension des Lebens leisten". Erste Preisträgerin war 1973 Mutter Teresa. Vergangenes Jahr wurde der Dalai Lama geehrt, der das Geld für wohltätige Zwecke spendete.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS