Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Köln sorgt am Tabellenende der Bundesliga für Spannung. Nach dem 2:1-Derbysieg gegen Mönchengladbach liegt das Schlusslicht nur noch sechs Punkte hinter dem Hamburger SV zurück.

Matchwinner vor 50'000 Zuschauern war Neuzuzug Simon Terodde. Der aus Stuttgart geholte Stürmer stand fast genau sieben Jahre nach seiner letzten Pflichtpartie für Köln wieder im Team. Terodde erzielte in der 95. Minute, Sekunden vor Ablauf der Nachspielzeit, per Kopfball das siegbringende 2:1. Mönchengladbachs Goalie Yann Sommer hatte keine Chance, den Ball abzuwehren.

Mit dem Sieg im 88. Bundesliga-Derby wächst in Köln die Hoffnung auf den Klassenerhalt. Das Team von Stefan Ruthenbeck besitzt nun die grosse Chance, den Rückstand weiter zu verkürzen. Am nächsten Samstag um 18.30 Uhr kommt es in Hamburg zum Direktduell zwischen den Nummern 17 und 18 der Liga. Derweil Köln zuletzt zwei Siege in Folge feierte, ist der HSV seit fünf Partien ohne Erfolg, die letzten drei gingen verloren.

Mönchengladbach verpasste es trotz der besseren Tormöglichkeiten, auf einen Champions-League-Platz vorzustossen. Die "Fohlen" kamen durch den zur Pause eingewechselten Brasilianer Raffael nach 69 Minuten zum Ausgleich, aber nicht zu weiteren Treffern.

Kein Aubameyang, keine Tore

Ohne den aus disziplinarischen Gründen gesperrten Stürmerstar Pierre-Emerick Aubameyang brachte Borussia Dortmund daheim gegen Wolfsburg nur ein 0:0 zustande - dies trotz einer Reihe erstklassiger Möglichkeiten. Die beste davon vergab der von YBs Europacup-Gegner Dynamo Kiew als Ersatz für Ousmane Dembélé geholte Andrej Jarmolenko kurz nach der Pause. Der Ukrainer brachte den Ball nach hervorragender Vorarbeit von Mario Götze allen vor dem Tor nicht unter Kontrolle und schoss darüber. Pech hatten die Dortmunder überdies mit zwei auf die Halbzeiten verteilten Pfostenschüssen. Mit zwei guten Paraden kurz vor der Pause musste Roman Bürki für Dortmund sogar einen Rückstand verhindern. Zwei weitere Glanztaten liess Bürki in der zweiten Halbzeit folgen.

Steffens Einstand bei Wolfsburg

Nur wenige Tage nach dem Transfer von Basel gab Renato Steffen das Debüt für Wolfsburg. Er kam nach 64 Minuten aufs Feld. Keine zwei Minuten später hätte der Schweizer Nationalstürmer fast das 1:0 erzielt. Nach einer Flanke des Belgiers Divock Origi konnte Steffen den Ball mit Kopf und Schulter ablenken. Zum Tor, das Bürki nicht hätte verhindern können, fehlten ein paar Zentimeter.

Bundesliga. 18. Runde vom Sonntag:

Köln - Borussia Mönchengladbach 2:1 (1:0). - 50'000 Zuschauer. - Tore: 34. Sörensen 1:0. 69. Raffael 1:1. 95. Terodde 2:1. - Bemerkungen: Borussia Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi und Zakaria (verwarnt), ohne Drmic (Ersatz).

Borussia Dortmund - Wolfsburg 0:0. - 80'600 Zuschauer. - Bemerkungen: Borussia Dortmund mit Bürki, ohne Aubameyang (aus disziplinarischen Gründen gesperrt). Wolfsburg ab 64. mit Steffen (erster Einsatz in der Bundesliga).

Rangliste: 1. Bayern München 18/44 (40:12). 2. RB Leipzig 18/31 (30:26). 3. Schalke 04 18/30 (29:24). 4. Borussia Dortmund 18/29 (39:24). 5. Bayer Leverkusen 18/28 (35:26). 6. Borussia Mönchengladbach 18/28 (28:30). 7. Augsburg 18/27 (28:23). 8. Hoffenheim 18/27 (28:23). 9. Eintracht Frankfurt 18/27 (21:19). 10. Hannover 96 18/26 (27:28). 11. Hertha Berlin 18/24 (26:26). 12. Wolfsburg 18/20 (21:21). 13. VfB Stuttgart 18/20 (14:21). 14. SC Freiburg 18/20 (18:32). 15. Mainz 05 18/17 (21:31). 16. Werder Bremen 18/16 (14:21). 17. Hamburger SV 18/15 (15:26). 18. 1. FC Köln 18/9 (12:33).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS