Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bagdad/Falludscha - Terroristen haben im Irak durch Bombenanschläge 52 schiitische Pilger getötet. Mehr als 210 Menschen wurden seit Mittwochabend verletzt.
Am Donnerstag starben nach Angaben von irakischen Agenturen und Augenzeugen 25 Menschen, als in mehreren Stadtvierteln von Bagdad Bomben in den Strassen detonierten, durch die der Strom der Pilger zog. Am Vorabend waren wenige Kilometer vom Schrein des Imams Mussa al-Kadhim im Norden der Hauptstadt 28 Menschen ums Leben gekommen, als sich ein Selbstmordattentäter inmitten der Pilger in die Luft gesprengt hatte.
Trotz der Anschläge begingen Hunderttausende von Pilgern am Donnerstag den Todestag des von ihnen verehrten Heiligen (745-799 n. Chr.). Viele von ihnen hatten die Wallfahrt zu dem Schrein, der in Bagdad in dem nach dem Imam benannten Kadhemija-Viertel liegt, zu Fuss unternommen.
Die sunnitischen Al-Kaida-Terroristen hatten im Irak an den religiösen Feiertagen der Schiiten schon mehrfach Pilger angegriffen. Polizei und Armee treffen an diesen Tagen deshalb stets besondere Sicherheitsvorkehrungen und sperren einzelne Strassen für den Verkehr. Dennoch gelingt es den Terroristen immer wieder, sich mit ihren Bomben unter die Pilger zu mischen.
In der westirakischen Stadt Falludscha starben vier Zivilisten, als Terroristen die Häuser von drei Polizeioffizieren in die Luft sprengten. In der Stadt Kirkuk starb ein Zivilist durch eine Magnetbombe.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS