Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Bundesanwaltschaft hat am Freitag bestätigt, Ende März drei irakische Staatsangehörige verhaftet zu haben. Sie stehen im Verdacht, die kriminelle Organisation Islamischer Staat (IS) unterstützt und einen terroristischen Anschlag in Europa geplant zu haben.

Nachrichtendienstliche Informationen hätten die seit März 2014 laufende Strafuntersuchung ausgelöst, schrieb die Bundesanwaltschaft (BA) am Freitag. Bisher hatte sie das vor einigen Wochen über Medienberichte bekanntgewordene Verfahren nicht bestätigt, aus Rücksicht auf Ermittlungen im Inland und im Ausland.

Die Ermittlungen hätten zum Ziel gehabt, mögliche Komplizen und Netzwerke im In- und Ausland aufzudecken. Die BA hat in den vergangenen Monaten sie mehrere Rechtshilfeersuchen an verschiedene europäische Partnerbehörden gestellt. Ausserdem arbeitet sie eng mit den US-amerikanischen Justizbehörden zusammen.

Weitere Angaben zu dem Fall der drei Iraker machte die BA aus ermittlungstaktischen Gründen nicht. Sie erinnerte aber daran, dass sie zurzeit rund 20 Verfahren "im Bereich des radikalen Dschihadismus" führt. Fünf davon haben einen Bezug zu Syrien. Auch zu diesen Verfahren macht die BA keine weiteren Angaben.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS