Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mit einem grossen Schlusseffort schaffte Tesla die anvisierte Produktion von 5000 Autos pro Woche. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/DAVID ZALUBOWSKI

(sda-ats)

Durchbruch oder Eintagsfliege? Der Elektroauto-Pionier Tesla hat es Mitarbeitern zufolge tatsächlich fast geschafft, 5000 Fahrzeuge des Hoffnungsträgers Model 3 binnen einer Woche zu bauen.

Zwar rollte der letzte Wagen erst einige Stunden nach der selbst gesetzten Frist vom Band. Zuletzt aber war fraglich gewesen, ob Tesla um seinen umtriebigen Chef Elon Musk überhaupt an die Marke heranreichen wird. Noch Anfang Juni wurden nur 3500 Autos pro Woche gebaut, im April lediglich 2270. Die Tesla-Aktie stieg angesichts der Nachrichten vorbörslich um sechs Prozent.

Experten skeptisch

Experten bezweifeln jedoch, ob Tesla 5000 Model 3 pro Woche auch schon dauerhaft produzieren kann. Zu fieberhaft waren die Bemühungen gewesen, das Ziel zumindest in der letzten Juni-Woche zu erreichen. So hatte Musk auf einem Parkplatz neben dem Werk ein riesiges Zelt für eine neue Montagelinie errichten lassen und er übernachtete zeitweise in der Fabrik, um Schwachstellen in der Produktion zu beheben.

Auto-Analyst Arndt Ellinghorst von Evercore ISI erklärte, es sei auch unklar, ob die Zahl von 5000 Model 3 mit den bestehenden Anlagen noch gesteigert werden könne. Auch würde er gern wissen, wie hoch der Anteil der Wagen sei, die in dem Zelt gebaut wurden und wie hoch die Automatisierung dort sei. Darüber gebe es nur Gerüchte und einige Tweets von Musk. Dabei sei es nur fair, zu fragen, wie stark Tesla kurzfristig noch wachsen könne und zu welchen Kosten.

Musk erklärte am Sonntag lediglich, im nächsten Monat sollte Tesla bereits 6000 Model 3 pro Woche bauen können. "Ich denke, wir sind jetzt ein echtes Autounternehmen geworden", schrieb der Milliardär in einer E-Mail an die Belegschaft.

Deadline knapp erreicht

"Es war ziemlich hektisch", beschrieb ein Tesla-Mitarbeiter die Arbeit der letzten Stunden am Sonntag. Alle seien sehr angespannt gewesen. Schliesslich hatte Musk das Ziel, 5000 Model 3 binnen sieben Tagen zu bauen, eigentlich bereits im Dezember 2017 erreichen wollen.

Kurz vor Ablauf der Deadline wurde dann als neues Ziel das erste Quartal ausgegeben, später dann das Ende des zweiten Quartals. Letztlich verliess der 5000. Wagen am Sonntag, den 1. Juli, um 5.00 Uhr morgens die letzte Qualitätskontrolle. Danach habe es eine "grosse Feier" in der Fabrik gegeben, sagte ein Mitarbeiter.

Vom Erfolg der Serienfertigung beim Model 3 hängt ab, ob sich Tesla mit seinen 40.000 Beschäftigten vom unrentablen Nischenplayer zum profitablen Hersteller wandeln kann. Denn das Modell mit einem Basispreis ab rund 29.000 Euro soll dafür sorgen, dass Tesla auch auf dem Massenmarkt Erfolg hat.

Dabei kämpft der Konzern an vielen Fronten: So gab es wiederholt Unfälle mit Teslas, die Zweifel an der Sicherheit des eingebauten Autopiloten weckten. In der Schweiz entzündeten sich Akkus in einem Tesla nach einem Unfall. Der Fahrer des Wagens starb. Zudem kehrten einige Führungskräfte Tesla den Rücken. Um dies in den Griff zu bekommen, hat Musk einen umfassenden Umbau angekündigt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS