Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Am ersten Tag der Reifen-Tests in Mogyorod, wo am vergangenen Sonntag der GP Ungarn stattgefunden hat, ist Antonio Giovinazzi mit 1:15,648 so schnell wie kein Formel-1-Stammfahrer am Wochenende.

Allerdings fuhr der Ferrari-Testfahrer, der in den freien GP-Trainings auch von den Teams Alfa Romeo Sauber und Haas eingesetzt wird, seine Fabelzeit mit Hypersoft-Reifen. Marcus Ericsson im Alfa Romeo-Sauber-Ferrari verlor als Tages-Zweiter auf Soft-Reifen bereits zweieinhalb Sekunden.

Von den neun Teams - Haas verzichtet auf die Testfahrten - setzten am ersten von zwei Testtagen neben Sauber nur Red Bull-Renault (Daniel Ricciardo), Toro Rosso (Brendon Hartley) und Renault (Nico Hülkenberg) Formel-1-Stammfahrer ein.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS