Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Fussball - Heute Abend besitzt der FC Thun zuhause um 19.30 Uhr die gute Möglichkeit, der Europa League einen weiteren Schritt näher zu kommen. Nach dem Hinspiel liegen die Berner gegen BK Häcken (Sd) 2:1 vorne.
Acht Jahre ist es her, seit der FC Thun das europäische Sommermärchen schlechthin schrieb, in die Gruppenphase der Champions League vorstiess und dort auch gegen kontinentale Top-Konkurrenz bestand. 2011 dann sorgten die Berner Oberländer erneut für internationale Schlagzeilen, als sie Palermo in der Europa-League-Qualifikation eliminierten und dann erst am Premier-League-Vertreter Stoke City scheiterten.
Wieder zwei Jahre später sind die Ziele erneut ambitioniert. "Wir wollen uns steigern, also in die Gruppenphase", sagt Captain Dennis Hediger. Die erste Hälfte der Mission ist erfüllt, Thun hat beide Spiele gegen Tschichura Satschchere und das Hinspiel bei BK Häcken gewonnen, mit einem Torverhältnis von 7:2. Das 2:1 bei den Göteborgern bedeutet zwar eine verheissungsvolle Ausgangslage auf dem Weg in die Playoffs, aber nicht mehr. "Wir müssen noch einmal so konzentriert spielen wie im Hinspiel", fordert Luca Zuffi, der Doppeltorschütze in Schweden.
Tatsächlich bleiben die Skandinavier gefährlich, vor allem in der Offensive, die vom gefährlichen Allsvenskan-Topskorer Moestafa El Kebir angeführt wird. Aufgrund der Bänderverletzung von Lukas Schenkel dürfte es erneut dem Innenverteidiger-Paar Thomas Reinmann/Fulvio Sulmoni vorbehalten sein, den Marokkaner und Konsorten zu stoppen.
Häcken hat die letzten vier Meisterschaftsspiele verloren und dementsprechend viel Druck. Die Thuner Stimmungslage ist bei weitem nicht so getrübt, aber optimal verlief der Saisonstart auch nicht. Zu denken gibt vor allem die "Thun-Viertelstunde". Jene letzten 15 Minuten einer Partie, beim Kantonsrivalen aus der Hauptstadt traditionell eine Stärke und deshalb sogar stets mit einem eigenen Song begleitet, haben Thun in dieser Saison schon manchen Streich gespielt. Der FCT kassierte in dieser Spielphase in der Meisterschaft schon vier Tore und verlor so gleich acht Punkte.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS