Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Thurgauer Regierungsrat Walter Schönholzer bei einer Pressekonferenz zum kritisierten Pferdehändler, dessen Hof inzwischen geräumt wurde. (Archivbild)

KEYSTONE/CHRISTIAN MERZ

(sda-ats)

Die Thurgauer Regierung hat Fehler im Umgang mit dem mutmasslichen Tierquäler von Hefenhofen eingeräumt. Weitere Fälle von Bauern mit Tierhalteverbot sollen geprüft werden. Dies hat der Regierungsrat am Mittwoch im Thurgauer Kantonsparlament gesagt.

Der zuständige Regierungsrat, Walter Schönholzer, dankte der Frau, welche die schrecklichen Zustände auf dem Hof im Hefenhofen dokumentiert hatte und den Pferdehalter Ende Juli anzeigte. "Ein solcher Fall darf sich nicht wiederholen", sagte Schönholzer.

Es sei die Aufgabe des Kantons, die Vorkommnisse in diesem extremen Fall schonungslos und systematisch zu analysieren. "Dies schulden wir den toten und misshandelten Pferden", sagte Schönholzer. Allfällige Vollzugsmängel müssten korrigiert werden.

Am Donnerstag will der Regierungsrat die Geschäftsprüfungskommission des Grossen Rats informieren, wie er zu Beginn der Grossratssitzung in Frauenfeld sagte.

Womöglich weiterer Fall

Noch am Mittwoch äussern will sich die Regierung zu einem weiteren Fall eines Bauern, der trotz Tierhalteverbots Kühe unter miserablen Bedingungen halten soll. Beim Kanton war vorerst keine Stellungnahme zum Fall erhältlich.

Wie der "Blick" berichtet, erliessen die Thurgauer Behörden gegen den betroffenen Bauern im Weiler Reuti bei Bussnang schon 2010 ein Tierhalteverbot, nachdem der Thurgauer Tierschutzverband eine Anzeige gemacht hatte. Trotzdem soll der Bauer noch immer rund 60 Kühe unter fragwürdigen Bedingungen halten.

Am Dienstag hatte die Thurgauer Regierung angekündigt, den Tierschutz-Vollzug durch eine externe Kommission überprüfen zu lassen. Auslöser ist der Fall des mutmasslichen Tierquälers von Hefenhofen, dessen Pferdehaltung schweizweit für Schlagzeilen sorgte und auch die Behörden in die Kritik brachte.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS