Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Chiphersteller AMD ist erneut tief in die Verlustzone gerutscht. Im ersten Quartal schrieb der Intel-Konkurrent einen Verlust von 590 Mio. Dollar. Ein Jahr zuvor hatte es noch 510 Mio. Dollar Gewinn gegeben, wie AMD nach US-Börsenschluss mitteilte.

Der Grund für den Einbruch war wieder einmal eine Belastung durch die Firma Globalfoundries, in die Chipwerke von AMD ausgelagert worden waren. Diesmal ging es um gut 700 Mio. Dollar. Der Umsatz sank im Jahresvergleich um zwei Prozent auf 1,59 Mrd. Dollar.

Für das zweite Quartal erwartet AMD einen Anstieg der Erlöse im Vergleich zum Vorquartal um drei Prozent. Analysten hatten im Schnitt mit Erlösen in Höhe von 1,56 Mrd. Dollar für das vergangene und 1,59 Mrd. Dollar für das laufende Quartal gerechnet, also einem Anstieg von zwei Prozent.

SDA-ATS