Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Höhenflug von Timea Bacsinszky am WTA-Turnier in Shenzhen endet im Final. Die Lausannerin verliert gegen die topgesetzte Simona Halep nach gut einer Stunde Spielzeit klar 2:6, 2:6.

Bacsinszky muss damit weiterhin auf ihren zweiten Titel auf der WTA-Tour warten. 2009 hatte sie in Luxemburg ihr bislang einziges Turnier im Final gegen Sabine Lisicki gewonnen, das Endspiel 2010 in Bad Gastein verlor sie gegen Lisickis Landsfrau Julia Görges.

In ihrem dritten Tour-Final gegen Simona Halep geriet Bacsinszky gleich von Beginn an ins Hintertreffen. Schon im ersten Aufschlagspiel kassierte die Waadtländerin das Break, Halep hingegen blieb während der ganzen Partie bei eigenem Aufschlag unangetastet. Die 23-Jährige aus Constanta musste der Schweizerin keinen einzigen Breakball zugestehen.

Nur zu Beginn des zweiten Durchgangs konnte Bacsinszky mit der Weltnummer 3 einigermassen mithalten und das Geschehen zwischenzeitlich ausgeglichen gestalten. Die Schweizerin variierte nun mehr von der Grundlinie und provozierte dadurch bei der ansonsten sehr solid und stark aufspielenden Halep einige Fehler. Nach dem Break der Rumänin zum 3:2 war die Partie aber vorentschieden.

Für Halep war der Erfolg in der chinesischen Metropole der neunte Turniersieg der Karriere. Auch für Bacsinszky war das Turnier in der Nachbarstadt von Hongkong trotz der klaren Final-Niederlage einer der grössten Erfolge ihrer Laufbahn. Im Halbfinal gegen die Weltnummer 4 Petra Kvitova feierte Bacsinszky einen ihrer wertvollsten Siege auf der Tour.

41. Doppeltitel von Martina Hingis

Einer glänzenden Form erfreut sich zum Auftakt des Jahres Martina Hingis. Die 34-jährige Ostschweizerin gewann an der Seite der Deutschen Sabine Lisicki ihren 41. WTA-Titel im Doppel. Im Final von Brisbane setzten sich die beiden ohne grössere Probleme 6:2, 7:5 gegen das französisch-slowenische Duo Caroline Garcia/Katerina Srebotnik durch. In ihrer "dritten Karriere", die sie vor knapp einem Jahr in Angriff genommen hat, ist es für Hingis bereits wieder der vierte Turniererfolg. Den ersten hatte sie im März des letzten Jahres in Miami, ebenfalls mit Lisicki, gewonnen.

Die weiteren Turniere hat sie mit der Italienerin Flavia Pennetta gespielt, mit der sie nun am in einer Woche beginnenden Australian Open zu den Mitfavoriten zählt. Am US Open scheiterten die beiden erst im Final. Zudem hat Hingis an Melbourne hervorragende Erinnerungen. Drei ihrer fünf Grand-Slam-Siege im Einzel und vier ihrer neun im Doppel hat sie in der Rod Laver Arena gefeiert.

Die Amerikanerin Venus Williams (WTA 19) feierte am WTA-Turnier in Auckland ihren 46. Turniersieg. Die 34-Jährige gewann im Final das Duell der beiden ehemaligen Nummern 1 gegen die Dänin Caroline Wozniacki (WTA 8) 2:6, 6:3, 6:3.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS