Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Todesschütze vom Flughafen von Los Angeles muss sich wegen des Mordes vor Gericht verantworten. Staatsanwalt Andre Birotte teilte mit, seine Behörde gehe davon aus, dass es sich um vorsätzlichen Mord handle.

Im Fall eines Schuldspruchs droht dem 23-Jährigen, der schwer verletzt im Spital liegt, die Todesstrafe. Der Mann hatte am Freitag im Terminal 3 des Flughafens mit einem Sturmgewehr einen TSA-Mitarbeiter erschossen und sieben weitere Menschen verletzt, bevor die Polizei das Feuer auf ihn eröffnete und ihn verletzt festnahm.

Er hatte es nach Informationen der US-Bundespolizei FBI auf Beamte der Transportsicherheitsbehörde (TSA) abgesehen. In einem Schreiben, das er in einer Tasche mit sich getragen hatte, wendete er sich direkt an die TSA-Beamten. Er habe darin angekündigt, er wolle "ihrem verräterischen Gemüt Angst einflössen"

Der Todesschütze habe "die bewusste Entscheidung getroffen, mehrere TSA-Angestellte zu töten", sagte der FBI-Chef von Los Angeles, David Bowdich, am Samstag. Bei seinem Opfer handelt es sich um einen 39-jährigen Sicherheitsagenten.

Der Mann ist der erste Mitarbeiter der TSA, der ihm Dienst getötet wurde, seit die Behörde im Gefolge der Terroranschläge vom 11. September 2001 gegründet wurde. Nach Angaben des Bürgermeisters von Los Angeles, Eric Garcetti, hatte der Schütze bei seiner Festnahme noch mehr als hundert Patronen besessen.

SDA-ATS