Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Touristen posieren vor den Pyramiden in Gizeh für ein Selfie. (Archiv)

Keystone/EPA/KHALED ELFIQI

(sda-ats)

Ägypten steht bei Touristen wieder hoch im Kurs. Die Einnahmen aus diesem Geschäft seien im vergangenen Jahr um 123,5 Prozent auf umgerechnet 6,23 Milliarden Euro in die Höhe geschnellt, sagten Regierungsvertreter am Samstag in Kairo der Nachrichtenagentur Reuters.

Die Zahl der Besucher sei dabei um 54 Prozent auf 8,3 Millionen nach oben gegangen. Auch die Schweizer Sonnenanbeter trugen ihren Teil dazu bei: Im Dezember gaben die grossen Schweizer Reiseveranstalter an, dass die Buchungszahlen für Ägypten wieder ansteigen würden.

Die ägyptische Wirtschaft ist stark auf den Tourismus angewiesen, der ausländische Devisen ins Land spült und an dem viele Arbeitsplätze hängen. Nach dem Aufstand gegen den damaligen Präsidenten Husni Mubarak 2011 und den anschliessenden politischen Unruhen ging die Zahl der ausländischen Gäste drastisch zurück. 2010 kamen noch fast 15 Millionen Besucher in das Land der Pyramiden.

Ägypten investiert viel Geld in die Sicherheit, nachdem wiederholt islamistische Anschläge verübt wurden und Reisende deshalb fern blieben. So wurden im Juli 2017 im Badeort Hurghada zwei deutsche Frauen mit Messerstichen getötet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS