Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Washington - Die Affäre um die massiven technischen Probleme des Autoherstellers Toyota wird möglicherweise auch Konsequenzen für die US-Gesetzgebung haben.
Der Vorsitzende des einflussreichen Energie- und Handelsausschusses im US-Abgeordnetenhaus, Henry Waxman, sagte bei einer Anhörung zu den Vorfällen bei Toyota am Dienstag in Washington, der Staat brauche ein besseres Instrumentarium um ähnliche Fälle künftig besser bewerten zu können.
Die Aufsichtsbehörden für die Verkehrssicherheit verfügten nicht über ausreichend Kenntnisse und Ressourcen, um die hochentwickelte Technologie in modernen Fahrzeugen zu kontrollieren, sagte Waxman.
Die Autohersteller hätten das elektronische Zeitalter erreicht, während die Aufsichtsbehörden noch in mechanischen Kategorien dächten, kritisierte Waxman. "Ich glaube, wir werden eine neue Gesetzgebung benötigen", fügte er hinzu.
Toyota hat mittlerweile weltweit mehr als 8,5 Millionen Fahrzeuge wegen technischer Mängel zurückgerufen. Vor allem Probleme an Gaspedalen, die zu unkontrollierter Beschleunigung führten, haben eine heftige Sicherheitsdebatte ausgelöst.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS