Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Deutschland - Der Transferpoker zwischen Bayern München und Schalke 04 um die Verpflichtung des deutschen Nationaltorhüters Manuel Neuer steht offenbar kurz vor dem Abschluss.
Bei Gesprächen zwischen den Bayern-Verantwortlichen Karl-Heinz Rummenigge, Christian Nerlinger und Karl Hopfner mit Schalke-Manager Horst Heldt und Vorstandsmitglied Peter Peters in Berlin sollen sich die Klubs über einen Wechsel des 25-Jährigen verständigt haben.
"Es war ein sehr sachliches und faires Gespräch. Wir haben nun eine Basis", sagte Rummenigge der Münchner "tz". Es liege jetzt an den Kollegen von Schalke, diese Dinge mit ihrem Aufsichtsrat zu besprechen. "Ich habe immer gesagt, dass es nicht einfach sein wird, einen Preis zu finden, den beide Seiten am Ende akzeptieren. Nach diesem Gespräch bin ich doch vorsichtig optimistisch, dass wir einen Preis gefunden haben."
Nach übereinstimmenden Medien-Informationen soll Neuer in München einen Vierjahresvertrag erhalten. Die Ablöse soll 18 Millionen Euro betragen, darüber hinaus maximal sieben Millionen an Erfolgsprämien, drei davon garantiert.
Bei Bayerns Mittelfeldspieler Hamit Altintop stehen die Zeichen klar auf Abschied. Rummenigge bestätigte, dass es Interesse vom spanischen Rekordmeister Real Madrid am Türken gebe. "Die Kollegen aus Madrid haben mich darüber informiert, obwohl sie dazu nicht verpflichtet gewesen wären. Hamit hat diese Saison nur dreimal von Anfang an gespielt. Das ist ihm zu wenig, das verstehen und respektieren wir. Es war Hamits Wunsch, den zum Saisonenden auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS