Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zug - Der Ölplattformbetreiber Transocean hat sich bei der Ölpest im Golf von Mexiko bislang weitgehend schadlos gehalten. Insbesondere dank Versicherungszahlungen weist das US-Unternehmen mit Steuersitz im Kanton Zug für das zweite Quartal einen Gewinn von 715 Mio. Dollar aus.
Vor einem Jahr hatte der weltgrösste Hochsee-Ölbohrkonzern unter dem Strich 806 Mio. Dollar verdient. Der Untergang der Plattform "Deepwater Horizon" im April vor der US-Küste drückte das Ergebnis um 82 Mio. Dollar, unter anderem wegen Rechtskosten und höherer Versicherungsprämien, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.
Transocean erhielt aber von den Versicherungen 560 Mio. Dollar für die gesunkene Plattform ausbezahlt. Da diese teilweise bereits abgewertet worden war, verzeichnet das Unternehmen deshalb im Berichtsquartal einen Zusatzgewinn von 249 Mio. Dollar.
"Deepwater Horizon" gehörte zwar Transocean, ist vor dem Unglück aber von BP geleast worden, womit nach Darstellung des Bohrkonzerns auch die Haftung an das Öl-Unternehmen überging: Er sei zuversichtlich, dass BP den vertraglichen Schadenersatz-Pflichten nachkomme, sagte Transocean-Chef Steven Newman während einer Telefonkonferenz.
Als Reaktion auf den schweren Imageschaden hatte BP angekündigt, die milliardenschweren Folgekosten aus der grössten Ölkatastrophe der Geschichte zu übernehmen. BP wies allein für das zweite Quartal einen Verlust von 17,1 Mrd. Dollar aus. Erst diese Woche ist es BP gelungen, das lecke Bohrloch mit Schlamm zu schliessen, nun soll mit der dauerhaften Versiegelung mit Zement begonnen werden.
Zahlreiche Klagen hängig
Aus dem Schneider ist Transocean aber nicht: Bis Montag seien 249 Klagen oder Schadenersatzforderungen bei verschiedenen Gerichten gegen den Eigentümer eingegangen, teilte der Plattformeigentümer in einem Quartalsbericht an die US-Börsenaufsicht SEC mit. Es sei mit weiteren Klagen zu rechnen.
Transocean hatte bereits kurz nach dem Unglück einen Antrag vor einem US-Gericht eingereicht, um seine Haftung für die Ölpest auf 27 Mio. Dollar zu beschränken. Das Unternehmen sei für den Ölaustritt nicht verantwortlich.
Die Ölpest dürfte im Geschäftsjahr 2010 zu höheren Ausgaben und einem Umsatzrückgang führen, schätzt Transocean. Im zweiten Quartal hat das Unternehmen die Erwartungen der Analysten beim Umsatz in etwa getroffen und beim Reingewinn übertroffen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS