Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Handwerker versuchen, mit Eisenkeilen, Spezialleim und Zement den "Trollpenis" zu befestigen.

Keystone/AP NTB scanpix/BOE, TORSTEIN

(sda-ats)

Die Bergformation mit dem Namen "Trollpenis" im norwegischen Eigersund ist wieder aufgerichtet worden. Unbekannte hatten den abstehenden Stein vor zwei Wochen abgehackt.

Dieser Akt von Vandalismus hatte so viel Empörung ausgelöst, dass bei einer Spendensammlung knapp 24'000 Euro für die Reparatur gesammelt wurden. Handwerker hatten seit Donnerstag daran gearbeitet, den 12 Tonnen schweren Stein wieder aufzurichten.

Das Material hierfür musste mit dem Helikopter eingeflogen werden. Am Freitag versuchten sie, ihn mit Eisenkeilen, Spezialleim und Zement zu befestigen. Besucher müssen noch eine Woche warten, bevor sie auf den steinernen Phallus raufklettern dürfen.

Bis vor zwei Wochen war der "Trollpenis" nur den Menschen in der Region im Südwesten Norwegens bekannt. Eine Initiative aus Wirtschaft und Tourismus in der Gemeinde Eigersund hatte erst vor kurzem beschlossen, den ungewöhnlichen Felsvorsprung als Touristenattraktion zu vermarkten, als Unbekannte ihn abhackten. Mit dem überschüssigen Geld sollen nun ein Pfad, ein Parkplatz und Infoschilder angelegt werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS