Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Michael Fehr sorgte für einen der Höhepunkte an den diesjährigen Solothurner Literaturtagen: Er performte eigene Texte als Blues.

KEYSTONE/ANTHONY ANEX

(sda-ats)

Mit einer Lesung von Alex Capus sind am Sonntagabend die 39. Solothurner Literaturtage zu Ende gegangen. Trotz Prachtwetter wurde die Rekordzahl von 16'000 Eintritten registriert - 1000 mehr als in den Vorjahren.

Über 70 Schreibende sowie Übersetzer und Übersetzerinnen traten am Auffahrtswochenende in Solothurn auf - dank Mehrfacheinsätzen ergab das fast 140 Veranstaltungen: Standard- und Kurzlesungen, Lesungen im Dunkeln, Gemeinschaftsauftritte, Gesprächsrunden und musikalisch-literarische Performances für Erwachsene und Kinder.

Im Zentrum stand die viersprachige Schweizer Werkschau: Etablierte Namen wie Lukas Bärfuss - der zum dritten Mal in Folge an den Literaturtagen auftrat - Tim Krohn, Ilma Rakusa und Urs Faes sorgten für volle Säle. Aber auch Neuentdeckungen wie Julia Weber, Flurin Jecker oder Dina Sikirić stiessen auf viel Interesse. Von den elf ausländischen Gästen erwiesen sich die Deutschen Ilija Trojanow und Olga Grjasnowa als Publikumsmagneten.

Ein Höhepunkt war die Prime Time am Samstagabend: Michael Fehr, Autor des Erfolgsromans "Simeliberg", sang begleitet vom Bassisten Manuel Troller Blues nach eigenen Texten, mal ernsthaft, mal ironisch. Das Publikum tobte.

Dream-Team Bärfuss/Van Reybrouck

Unerwartet fesselnd auch am Samstagmittag die Diskussionsrunde "Die Demokratie in der Krise?" mit Lukas Bärfuss, Ruth Dällenbach - Mitorganisatorin des Kongresses "Reclaim Democracy" - und dem Belgier David van Reybrouck. Letzterer stellte die These aus seinem Buch "Gegen Wahlen" vor: Da Parlamentarier oft nicht sachlich, sondern im Hinblick auf ihre Wiederwahl entscheiden, sollten Räte per Los ermittelt werden.

Bärfuss, Verfasser des Essays "Die Schweiz ist des Wahnsinns", bekundete Sympathie mit Van Reybroucks These, weil sie sich gegen "uns selbstgefällige Totaldemokraten" richtet. Er sah das Hauptproblem aber eher im Konzept des Nationalstaats, was ihn zum Ausruf "Wie werden wir den Nationalrat los?" veranlasste.

Die Begegnung Bärfuss-Van Reybrouck wird zwei Neuauflagen erleben: am Dienstag im Schauspielhaus Zürich und Ende Juni am Literaturfestival Leukerbad.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS