Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

US-Präsident Donald Trump möchte analog wie der Emir von Kuwait, Amir Sabah al-Ahmed al-Jaber al-Sabah, in der Katar-Krise vermitteln.

KEYSTONE/EPA/SHAWN THEW

(sda-ats)

US-Präsident Donald Trump bietet seine Vermittlungsdienste im Streit zwischen Katar und vier Staaten unter der Führung Saudi-Arabiens an.

"Falls ich helfen kann, zwischen Katar und insbesondere den Vereinigten Arabischen Emiraten und Saudi-Arabien zu vermitteln, dann würde ich das tun", sagte Trump am Donnerstag in Washington. "Und ich denke, dass eine Übereinkunft sehr schnell ausgearbeitet werden könnte."

Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain und Ägypten hatten Anfang Juni ihre diplomatischen Verbindungen zu Katar wegen des Vorwurfs abgebrochen, das Emirat unterstütze Extremisten und verbünde sich mit dem Iran. Zudem wurde der Golfstaat von diesen Ländern weitestgehend isoliert. Katar hat die Vorwürfe allerdings stets zurückgewiesen. Kuwait versucht seit Beginn der Krise, die Staaten zu einem Dialog zu bewegen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS