Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

US-Präsident Donald Trump will die von ihm verhängten Einreiseverbote vom Obersten Gerichtshof der USA prüfen lassen.

KEYSTONE/EPA/ETIENNE LAURENT

(sda-ats)

US-Präsident Donald Trump will im Streit um Einreiseverbote in die USA vor den Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten ziehen. Das Justizministerium in Washington kündigte am Donnerstag (Ortszeit) die Berufung gegen ein Urteil an.

Mit dem Gerichtsentscheid blieb Trumps Dekret zu einem Einreiseverbot für Bürger von sechs überwiegend muslimischen Staaten vorerst ausgesetzt. Justizminister Jeff Sessions erklärte, der Präsident halte aber an seiner Absicht fest, "die nationale Sicherheit des Landes zu stärken". Deshalb lege er Rechtsmittel vor dem Obersten Gerichtshof ein.

Ein Bundesberufungsgericht in Richmond im Bundesstaat Virginia hatte die weitere Aussetzung von Trumps Erlass zuvor damit begründet, er zeuge von "religiöser Intoleranz, Feindseligkeit und Diskriminierung".

Das Präsidialdekret sieht vor, dass sämtliche Bürger der mehrheitlich muslimischen Staaten Iran, Jemen, Libyen, Somalia, Sudan und Syrien 90 Tage lang nicht in die USA einreisen dürfen. Ausserdem enthält das Dekret ein generelles, mindestens 120 Tage geltendes Einreiseverbot für alle Flüchtlinge. Der Präsident bezeichnet das Dekret als notwendige Massnahme zum Schutz vor der Terrorgefahr.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS